MÄRZWIND
MÄRZWIND

Hier finden Sie uns

Kulturkeller Wächtersbach
Herzgrabenstraße
63607 Wächtersbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

06053 3175

 

 

E-Mailadressen:

 

info@maerzwind.de

reservierung@maerzwind.de

 Vorverkauf in Wächtersbach: Buchhandlung Dichtung und Wahrheit

Programm

Alle Veranstaltungen im Kulturkeller beginnen 20:00 Uhr.

---------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------

 

25. Januar 2019          "Brisas del Mar"                       Kulturkeller

Frisch und nuancenreich erklingen die Bossa Novas der
Sandstrände Copacabana und Ipanema, die Tangos der Bars von
Buenos Aires und die Boleros der Altstadt Havannas, die Valse
Musettes der Pariser Cafés und andalusisch inspirierte Flamenco-
Rhythmen: Musik - gleich einer leichten Meeresbrise an einem
warmen, mediterranen Sommerabend.
Bettina Ostermeier - Klarinette, Akkordeon, musikalische Leiterin
am Staatstheater Nürnberg
Stefan Grasse, Gitarre, Preisträger des Kulturförderpreises 2018
Mittelfranken

 

-------------------------------------------------------------------------------

22. Februar 2019          "At-Sing-Three-Birds"          Kulturkeller                

Drei musikverliebte Leute aus Wächtersbach mit mehr
Instrumenten, als sie gleichzeitig bedienen können, virtuos,
verspielt, mitreißend und augenzwinkernd. Für die Musik bedienen
sie sich einfach bei ihrer eigenen, über 20-jährigen Songschreiberei.
Manchmal greifen sie aber auch auf Lieblingssongs von Paul Weller,
Jethro Tull oder Emerson, Lake & Palmer zurück.
At-Sing-Three-Birds sind:
Andreas Koch: diverse Gitarren, Gesang, Mellotron & Songs
Anja Wylezol: Gesang, Gitarre, Mellotron, Querflöte & Songs
Frank Plückebaum: Schlagzeug, Bass & Glockenspiel

..................................................................................................

29. März 2019         Rue de Paris                               Kulturkeller

Bienvenue, Mesdames et Messieurs! Une valse pour
Mademoiselle? Tango pour Madame? Monsieur, une
Chanson, s`il vous plait?

Die Band zaubert diese entspannte und doch gefühlsreiche
Atmosphäre, wie man sie aus alten französischen Filmen, aber
auch aus neueren wie „ Amelie“ kennt. Zum Repertoire gehören
neben Tangos und französischen Walzern, auch Chansons von
Edith Piaf, Jacques Brel etc. sowie Stücke von Astor Piazzolla aber
auch eine Prise Swing, Pop und Latin.
Monika Marner - Saxophon, Klarinette, Gesang
Burkhard Rieger - Akkordeon, Piano
Klaus Dengler - Bass

 

----------------------------------------------------------------------

26. April 2019                Philipp Boelter                     Kulturkeller

Philip Bölter ist der mit dem Wuschelkopf, der mit der Gitarre,
der, der heute hier und morgen dort ist.
Nie vorhersehbar, fast schon perkussiv schlägt er in die Saiten und
unterläuft mit einfallsreichen Variationen alle
Erwartungshaltungen. Jedes seiner Konzerte ist ein Unikat.
Das einzige was abgedroschen ist, ist seine Gitarre.
Die Bilanz des 30-Jährigen: mehr als 1.000 Konzerte, 8 Alben und
über 150 Songs, Preisträger des "Robert Johnson Guitar Awards"
und Gewinner des "Deutschen Rock & Pop Preises (Beste Country-
Band 2012)“, Erfolg bei „The Voice auf Germany“, Bühnenauftritte
mit namhaften Bands wie „Tito & Tarantula“, „Django3000“ oder „Fiddler’s Green“.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

25. Mai 2019                      Cafe Dünya                 Kulturkeller

Vier Musiker – drei Frauen, ein Mann - beheimatet im schwäbischen
Raum -begeben sich auf einen Beutezug durch unterschiedlichste
Folk-Traditionen rund um das Mittelmeer - einzig mit dem Ziel, mit
viel Spaß schöne Musik zu machen.
Ilknur Ataolcay: Gesang, Mandoline, Ukulele, Rahmentrommel
Susanne Godel: Nyckelharpa, Dudelsack, Chalumeau .. Gesang
Corinna Popp: Akkordeon, Gesang
Christoph Pelgen: Gesang, Gitarre

---------------------------------------------------------------------------------

28. Juni 2019       Blues & Rockn'Roll mit den Schultzes      Kulturkeller

Jürgen „Mojo“ Schultz zählt in Sachen Blues deutschlandweit zu den
besten und vielseitigsten Gitarristen dieser Sparte. Musikalisch ist er
Grenzgänger zwischen Blues, Country, Swing und Rock‘n‘Roll.
Petra Arnold-Schultz hat sich regional durch ihre solide
Spielweise einen Namen gemacht. Egal ob gezupft, geslapped
oder manchmal auch gestrichen (bzw. gesägt, wie sie es gerne
nennt) bildet „Lady Bass“ das Rückgrat dieser Formation und -
moderiert humorvoll durchs Programm.
Auch gesanglich sind die Beiden ein eingespieltes Team, das viel
Spielfreude und Authentizität beweist.

--------------------------------------------------------------------------------

Juli 2018        Sommerpause

--------------------------------------------------------------------------------

24. August 2019       Duo Javanaise      Kulturkeller

Das Duo Javanaise lädt ein in die Welt des französischen Chansons. Die Geschichte des bretonischen Komponisten Gwendal, der mit Mut, Neugier und Liebe nach Deutschland reist, erzählen die beiden Franzosen mit chansons aus ihrer Heimat. Das Programm umfasst berühmte Lieder von Edith Piaf, Charles Aznavour, Boris Vian und viele Überraschungen.Der Sänger Erwan Tacher und der Pianist Timothée Urbain haben neben ihrer klassischen Ausbildung an der Musikhochschule Lübeck mit Spaß und Leidenschaft Chanson-Projekte entwickelt.

---------------------------------------------------------------------------------

08.September  Hudaki Village Band      Kulturkeller  (19 Uhr !!!)

In der Ukraine nennt man sie den »Tornado aus Maramorosch«. Nicht nur daheim auch bei ihren Gastspielen im europäischen Ausland begeistern sie ihr Publikum mit ihren feurigen Kosakenklängen, melancholischen Liebesliedern und fröhlich-derben Bauernliedern.

Hudaki bringt die emotionsgeladene Musik aus den Bergdörfern der ukrainischen Karpaten auf die Bühne, die sich in den letzten Jahrhunderten zu einer unver-wechselbaren Mixtur entwickelt hat. Dort leben Slawen, Rumänen, Roma, Juden und Ungarn auf engem Raum zusammen.
Die Bewohner ertragen nicht nur gemeinsam Naturkatastrophen, welche ihre Heimat oft heimsuchen, sondern sie tanzen auch zusammen auf Hochzeiten, begleitet und angespornt von den Dorfmusikanten Hudaki, mit ihren Geigen, Cymbali, Trommeln, Flöten – und vor allem deren Gesang, welcher die Lebensfreude der Menschen auf mitreißende Weise darstellt.

...................................................................................................................

21. September 2019       Jardim Brasileiro      Kulturkeller

Dass Martin Müller musikalisch auch was anderes kann als Brasilianisch, weiß man. 2014 hat er sich Gershwin arrangiert und 2016 die Fab Four. Nicht weniger überzeugend ist jetzt seine Rückkehr in sein Lebensthema, und zwar im Duo mit Antonio Malinconico, Neapolitaner, Tango-Experte, Improvisations-Fan – und Martins Top-Wahl für solch einen Gipfel für zwei Konzertgitarren. Ansonsten gibt es viel Raum zum Improvisieren, wie in MMs „Caipi in Rio“ und seiner imposanten „Samba for Chi.Co“ mit Top-Improv und einer verblüffenden Prise Wagemut und Frechheit à la LA Guitar Quartet. Das alles ist Meisterklasse, etwa die von Martin arrangierte „Intro de MdC. & Manha de Carnaval“ und sein Antonio gewidmetes „Domenica tranquilla“. Und dann die alles krönenden Großtaten, MMs atmosphärisch dichter dreisätziger „Jardim Brasileiro“, der sich kongenial an die großen Komponisten der brasilianischen Gitarrenklassik anlehnt.

...................................................................................................................

25. Oktober 2019       Liederjan      Kulturhaus Aufenau (Kunstsalon)

Cool und locker wollen heute viele sein. Aber wie funktioniert das?
Einfach so rumlockern geht doch nun gar nicht. Wo sind wir denn?
Da müssen ernsthafte Fachleute her: Liederjan.
Mit lockerer Hand aber ernsthaft nehmen Jörg Ermisch, Hanne Balzer und Philip Omlor Alltagserscheinungen und sich selbst auf die Schippe; mit ihrer hauseigenen Mischung aus Chanson, Folk, Kabarett und gehobenem Blödsinn.
Für diese lockere Mischung erhielten die Liederjans schon vor vielen Jahren den "Deutschen Kleinkunst Preis". (Ernsthaft!)

--------------------------------------------------------------------------------

29. November 2019       Nid de Poule      Kulturkeller

Pumpende Akkorde aus dem Schallloch der Gypsygitarren,
vorwärtstreibende Kontrabasslinien, virtuose Soli, eine Gesangsstimme,
die schwerelos über allem zu schweben scheint - das ist
Nid de Poule!
Begeistert von der Atmosphäre der Jazzclubs des linken Seineufers im Paris der dreißiger Jahre, spielt Nid de Poule eine Musik, die die französische Kunst, mit Emotionen zu spielen, gekonnt transportiert und dabei einen weiten Bogen von tiefer Melancholie bis hin zu spontaner Lebensfreude spannt. Was als Experiment begann, erwies sich als Erfolgsrezept: viel Chanson im Gypsy-Swing Stil, etwas Pop, alles gewürzt mit einem Augenzwinkern und abgeschmeckt mit einem Schuss Rock 'n Roll - eine spannende und reizvolle Mischung für das Publikum wie für die Musiker, die hier ihre Potenziale voll ausschöpfen können.
Nid de Poule sind: Bille Klingspor – Gesang, Frank Zinkant – Gitarre, Gerd Rentschler – Gitarre und Jürgen Dorn – Kontrabass.

...................................................................................................................

28. Dezember 2019       Foolhouse Bluesband          Kulturkeller

Gegründet im Jahr 1986 von Guido Helmling, Bass & Voc., Helmut Moser, Gitarre & Voc., Harald Moser, Blues Harp, Perc. & Voc. und Hermann Rack Drums & Voc. machte sich die Band auf den Weg, den Kahlgrund-Blues im ganzen Land zu verkünden.

Schon nach kurzer Zeit konnte man das damals erst 16-jährige Ausnahmetalent Jessica Born als Leadsängerin gewinnen und tourte fortan mit viel Beachtung durch die Clubs in ganz Deutschland. Auch auf vielen namhaften Blues-Festivals konnte  die Band immer ihr Publikum überzeugen.

Zu den Highlights in dieser Zeit gehörten Auftritte mit den original Blues Brothers, BB-King, Luther Allison, Eric Burdon oder Climax Bluesband.

Heute ist Carmen Graf Leadsängerin, eine echte Blueslady.

Geblieben ist die enorme Spielfreude der Band, die live sofort den Funken überspringen lässt.

Natürlich ist die Band gereifter - aber bei Bluesmusikern scheint das wie beim Whisky: Je älter desto ...

Und außerdem sorgt die jugendliche Carmen an der Front für sehr viel frischen Wind:

Mal zum Dahinschmelzen schmachtend, mal als spritzig freches Hoochie Coochie Girl oder als bluesige Rockröhre - immer authentisch und immer mit viel Feeling. Die Bandbreite von Carmen ist enorm und die Band versteht es perfekt, ihrer Frontfrau immer den richtigen Teppich auszurollen.

Zu hören gibt es eigene Stücke, viele Klassiker - teilweise komplett neu arrangiert - und auch der „modern Blues“ ist vertreten.

Aber bei allen Stücken versteht es die Band, nicht zu klingen wie ...., sondern es klingt immer nach Foolhouse Bluesband:

Frisch, eigenständig - Eben wie Qualitätsblues von den schlammigen Ufern des Kahl-Deltas.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel